Zurück zu In the Wild

God of War film still

Der BLK360 erobert Hollywood: VFX Workflows mit Allan McKay

|
01/13/2020

Allan McKayDinosaurier wandeln auf der Erde. Auf dem Bildschirm zerfallen Bösewichte vor unseren Augen zu Staub. Klassische Aufnahmen des Empire State Building und des Weißen Hauses - und die VFX zerstört sie alle auf dem Bildschirm. Das ist der Kern der Filmmagie. Hinter den Kulissen ist die Erstellung zeitaufwändig und kostspielig. Aus diesem Grund setzt die VFX-Industrie verstärkt LiDAR, Laserscanning und Reality Capture-Technologien ein, um die Produktion zu rationalisieren, realistischere Erlebnisse zu schaffen sowie Zeit und Kosten zu sparen.   

Wir trafen Allan McKay, VFX-Supervisor und technischer Direktor von FX mit Sitz in Los Angeles, der an Filmen wie Avengers: Endgame, Flight und Star Trek: Into Darkness sowie an Videospielen wie Destiny, Call of Duty und The Division arbeitete. Außerdem arbeitete er auch mit den für den Oscar und die Emmy-Verleihung nominierten Regisseuren Robert Zemeckis und M. Night Shayamalan eng zusammen, sprach auf Konferenzen wie SIGGRAPH und Autodesk University und hielt Vorträge bei Industrial Light and Magic, Ubisoft und Activision.McKay ist im Besitz eines BLK360 und wir waren neugierig darauf zu erfahren, wie er diesen für seine Arbeit einsetzt.


Wie VFX in der Medien- und Unterhaltungsbranche funktioniert

VFX ist, zusammen mit den Medien und der Unterhaltung im Allgemeinen, ein aufstrebender Bereich für die LiDAR-Technologie und das Laserscanning. Als die LiDAR-Daten noch nicht verfügbar waren, waren die VFX-Arbeitsabläufe oft ein einziges Rätselraten. McKay sagte: „Der typische Prozess besteht darin, aus dem am Set gefilmten Material eine perfekte virtuelle Wiedergabe in 3D zu schaffen. Die Schwierigkeit besteht jedoch darin, dass das Team die gesamte Kamerabewegung und das gesamte Set nachstellen muss, um sicherzustellen, dass alles nahtlos ineinanderpasst.“

Beispielsweise müssen visuelle Effekte, die nach dem Filmen zu Kameraaufnahmen hinzugefügt werden, während einer Aufnahme den genauen Bewegungen der Kamera folgen, damit alles zusammenpasst, denn sonst würde die Szene nicht realistisch aussehen.   Um diesem Problem entgegenzutreten, sehen sich viele VFX-Profis dazu gezwungen, eine Vielzahl an Messungen durchzuführen. Oft ist es schon vorgekommen, dass sie genaue Vorstellungen davon haben, wie sie die Bewegung wiederherstellen könnnen, jedoch können sie sich nie vollkommen sicher sein, eine 100-prozentige Genauigkeit zu erzielen. Und genau hier zeigt der BLK360, was in ihm steckt.

Der BLKD360 bietet von Beginn an, vom Zeitpunkt der Suche nach geeigneten Örtlichkeiten bis zum Einsatz der Kameras, präzise LiDAR- und Bilddaten, welche den VFX-Teams helfen, hervorragende Arbeit zu leisten. Als es noch keine solchen Produkte wie den BLK360 gab, mussten Produktionsteams, die kein großes Budget zur Verfügung hatten, Vermessungsbüros beauftragen, die Örtlichkeiten und Sets zu scannen, um Datensätze zu erstellen, die als Grundlage für die visuellen Effekte verwendet wurden. Dies war teuer, erforderte zusätzliches Personal, war zeitaufwändiger und zwang VFX-Teams, sich jedes Mal auf die Daten zu verlassen, die von anderen erfasst wurden.  

BLK360 vereinfacht und beschleunigt VFX-Workflows

Der BLK360 lässt das Rätselraten bei VFX-Workflows verschwinden und sorgt für Genauigkeit und Geschwindigkeit. McKay erklärt an Hand des folgenden Beispiels einen typischen VFX-Workflow unter Verwendung des BLK360:

„Angenommen, es müsste ein Dinosaurier geschaffen werden, der sich durch eine reale Umgebung bewegt. Das würde bedeuten, dass nicht nur alles digital an die reale Umgebung anzugleichen wäre, sondern es müssten auch die Kamerapositionen und Bewegungen eingefangen werden“, - erzählte er.

Mittlerweile kann eine Umgebung auf einfache Art und Weise vermessen und diese Daten dann dazu verwendet werden, um den VFX-Dinosaurier oder irendetwas anderes zu kreieren. Der BLK360 ermöglicht uns den computermäßigen Zugang zur Realität. Sobald die Daten erfasst sind, besteht die Arbeit darin, die Details unter deren Verwendung zu definieren. Dieses System ermöglicht es, eine Umgebung an einem bestimmten Tag, in einem bestimmten Moment zu erfassen und alle Daten an einem einzigen Ort zur Verfügung zu stellen.

Eine der wichtigsten Aspekte, LiDAR-Scanner, wie z. B. den BLK360, einzusetzen, ist deren Fähigkeit, nicht nur die Abmessungen eines Filmsets oder einer anderen Lokalität zu erfassen, sondern auch exakte Bilddaten, wie z. B. HDR-Bilder, zu liefern.

„Liegen alle Daten, auch Momentaufnahmen, eines Shooting-Tages vor, so beschleunigt dies die Produktion. Es werden nicht nur Messdaten erfasst, sondern auch Licht und Bilder – alles, was dazu beiträgt, die visuellen Effekte an den Lichtverhältnissen der Aufnahme auszurichten. Da diese Technologie erschwinglicher wird, erhalten Sie Genauigkeit und Mobilität zu einem guten Preis“, - sagte McKay.

VFX-Profis wie McKay müssen keine Vermessungsdienstleister mehr beauftragen, um eine Örtlichkeit zu scannen. Der BLK360 lässt sich einfach b edienen und Messdaten können selbst hergestellt werden. Auch ist er tragbar und kann somit überallhin mitgenommen werden, sei dies zum Filmset oder zurück ins Studio. Dadurch entstehen verbesserte und schnellere Arbeitsabläufe, ohne sich auf die Daten Dritter verlassen zu müssen. „Bei der Erstellung von Spielfilmen ist das ein großer Vorteil, insbesondere dann, wenn die Daten für Fortsetzungsfolgen, VR-Attraktionen oder andere virtuelle Erlebnisse mit Bezug auf den Film wiederverwendet werden sollen“, - so McKay.

Ein Scan liefert Daten zur rascheren Kameraverfolgung und die Basis für den Aufbau aller Umgebungsressourcen. Anstatt zu raten und nachzubilden, liegt die virtuelle Umgebung bereits vor. Nun müssen nur noch die Zusatzelemente den Aufnahmen exakt hinzugefügt werden."

BLK360 hilft bei der Erstellung von wiederverwendbaren VFX-Assets

McKay gab uns einen Einblick, welche Rolle der BLK360 spielt, indem er uns einen Abschnitt aus einem kommenden Film zeigte, der eine VFX-Aufnahme vom Santa Monica Pier in Los Angeles enthält, der zerstört wird. Mit dem BLK360 verbrachte McKay einen ganzen Morgen damit, den gesamten Pier in wenigen Stunden selbst zu scannen. Jetzt hat er den kompletten Bezug zum Standort und kann zurück in sein Büro gehen, um ihn in VFX zu bauen und sicherzustellen, dass der Pier so auseinanderbricht, wie er es in der realen Welt tun würde.

LiDAR-Daten vom Santa Monica Pier

„Wenn ich die Messungen nach Augenmaß angefertigt und das Drumherum nur unter Zuhilfenahme von Fotos angefertigt hätte, wäre es nie so genau geworden. Nur weil wir diese Örtlichkeit erfasst haben, wollen bereits mehrere Studios das 3D-Modell des Piers kaufen. Es ist Datenmaterial, das wir wiederverwenden können, weil alle überzeugt davon sind, dass das Modell maßstabsgetreu und genau ist“, sagte McKay. „Sie können erkennen, dass andere möglicherweise eine ähnliche Vorgehensweise beim Scannen mit LiDAR von häufig genutzten Örtlichkeiten und Gebäuden, wie z. B. dem Empire State Building oder dem Weißen Haus, haben.“

BLK360 ermöglicht es einem VFX-Produzenten, allein zu arbeiten und andere zu unterrichten.

McKay teilt sein Wissen und seine Erfahrung mit der Community, indem er kostenlose Unterrichtseinheiten und Tutorials über VFX hochlädt, um zukünftigen Kreativen zu helfen, mehr über die Erstellung von großartigem VFX zu erfahren. In einem Lernmodul wurde seine Arbeit an Avengers Endgame vorgestellt: Er schuf einen Teil des Films, bekannt als „Dezimierung“, in dem der Bösewicht Thanos zu Asche wird und zerfällt.  

Er zeigte auf, wie er einen gesamten Prozess dokumentierte, indem er eine Umgebung in der Nähe von Portland, Oregon, fotografierte. „Ich benutzte eine Pocket Cinema 4K-Kamera von Black Magic, nahm Bilder mit hohem Dynamikumfang mit einer Filmkamera auf und scannte mit dem BLK360. Ich habe den gesamten Dreh und die Produktion selbst gemacht und innerhalb von 24 Stunden war alles unter Dach und Fach. Normalerweise würde ich dafür ein Team und viel mehr Ausrüstung brauchen.“

Dieses Beispiel zeigt solch einen Prozess und es trägt auch dazu bei, LiDAR, Photogrammetrie und HDRI für die Ausleuchtung ins Bewusstsein zu rufen und aufzuzeigen, wie das alles in der VFX-Industrie zusammenarbeitet. „Ich bin überwältigt, wie ich das alles selbst hinbekommen habe und das mit Werkzeug, das in einem einzigen Rucksatz Platz fand.", fügte McKay hinzu.

Der BLK360 gewinnt in der Medien- und Unterhaltungsindustrie an Bedeutung - Francois Chardavoine von Industrial Light and Magic lobte das Gerät bei HxGN Live und erwähnte, dass es zu einem wesentlichen Bestandteil der Toolkits seines Teams geworden ist. Die Arbeit von McKay zeigt, wie der BLK360 von jedem in der Medien- und Unterhaltungsindustrie verwendet werden kann und wie die von ihm bereitgestellten Daten Profis dabei helfen, hervorragende Arbeit mit mehr Geschwindigkeit, Genauigkeit und zu einem erschwinglichen Preis zu leisten. Wir sind wahrlich schon gespannt, die nächste Stufe der visuellen Effekte, die Profis wie McKay mit dem BLK360 kreieren können, zu erleben.

Wenn Sie ein VFX-Artist sind und mehr von McKay erfahren möchten, können Sie sich hier anmelden.

Teilen:

Kommentare durchsuchen

Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen

Eingeschränktes HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.