Utility

US

Contact Menu

User account menu

Cart Flyout

BLK Showroom

Teatro Barcelo Point Cloud

Fisotec unterstützt die Entwicklung von intelligenten Städten durch den Einsatz von Leica BLK und Reality Cloud Studio, powered by HxDR

Von Christopher Curley

|
01/23/2024

Für Fisotec, ein spanisches Unternehmen mit mehr als fünfzehn Jahren Erfahrung in der Entwicklung von geografischen Informationssystemen (GIS) und der Erstellung von Bestandsverzeichnissen für intelligente Städte, gab es normalerweise keine unüberwindbaren Herausforderungen.

Als sie jedoch den Auftrag erhielten, ein Gebäude zu scannen, das im Wesentlichen ein Spiegelsaal war, wurde es ganz schön kompliziert.

Das "Teatro Barceló" war einst der berühmteste Nachtclub Madrids - eine Zeit lang das Äquivalent zum New Yorker Studio 54 - mit langen Art-déco-Schwüngen, die ihre Herkunft aus den 1930er Jahren widerspiegeln. Im Inneren gibt es zahllose Ecken und Winkel und der Tanzsaal im ersten Stock ist mit bis zur Decke reichenden Spiegeln ausgestattet, die die funkelnden Lichter, den Glanz und den Glamour der 1980er Jahre einfangen sollten. Es ist ein ikonisches, einzigartiges Gebäude und ein äußerst komplexer Ort, um ein genaues 3D-Modell zu erstellen. Aber genau so ein 3D-Modell wurde vom Teatro Barceló benötigt, um als Kulturgut eingestuft zu werden. Dies ist eine besondere Auszeichnung der spanischen Regierung, die den historischen Wert des Gebäudes anerkennt und schützt und es bis zu einem gewissen Grad der Öffentlichkeit zugänglich macht.    

"Laserscanner und Spiegel vertragen sich nicht sonderlich gut", sagte José Ruiviejo, Geschäftsführer von Fisotec. "Die Spiegel reflektieren den Laser und erzeugen durch die Reflexion doppelte Daten.  

Die Verantwortlichen des Teatro Barceló wussten, dass sie ein BIM-Modell benötigten, da es noch keines gab. Sie beauftragten daher Fisotec mit deren Arsenal an Leica Geosystems 3D-Laserscannern diese Aufgabe zu erledigen.

Leica BLK2GO

Das Team entwickelte schnell einen Plan, um die schwierige Architektur mit Hilfe des Leica BLK2GO Handlaserscanners als primäres Werkzeug in Angriff zu nehmen.

"Es darf nicht vergessen werden zu erwähnen, dass es nicht möglich war, die Spiegel abzudecken", erklärt Ruiviejo. "Wir lernten somit, wie wichtig es ist, vor dem Scannen zu planen: zuerst das Gebäude, danach die Struktur und den Weg auszuwerten und schlussendlich den Scanprozess vorzubereiten.  

 

Nur durch solch eine sorgfältige Planung war es möglich, eine geniale Lösung zu finden.

"Wir unterteilten den Raum in ein imaginäres Raster und erfassten die Daten mehrmals. Unter Verwendung der entsprechenden Software arbeiteten wir anschließend mit demselben Prinzip im Büro, um die Daten zu bereinigen, das Rauschen zu reduzieren und die Qualität zu verbessern", fuhr er fort. "Um unseren Arbeitsablauf zudem noch zu unterstützen, wurden auch mehrere Fotos mit dem Gerät angefertigt.  

Das Scannen des Gebäudes dauerte insgesamt 2,5 Tage, die Verarbeitung der Scandaten mit Leica Cyclone REGISTER 360 PLUS BLK Edition noch einige Tage mehr und für das Erstellen des kompletten BIM-Modells wurden noch einige Wochen aufgewendet.

PunktwolkeBIM-Modell

Dieser Zeitaufwand sei für den schnellen BLK2GO ungewöhnlich, aber die Schwierigkeit der gespiegelten Fläche erforderte es, so viele Daten als möglich für die spätere Nachbearbeitung zu erfassen.

Normalerweise erfassen wir mit dem BLK2GO ein 40.000 Quadratmeter großes Lager an einem Tag und verarbeiten die Daten in anderthalb Stunden", so Ruiviejo.

Und trotz allem war das Gerät für dieses Projekt unverzichtbar.

"Obwohl es sich um eines der komplexesten Projekte handelte, die wir bisher durchgeführt haben, war es mit dem BLK2GO sehr einfach, die Daten zu erfassen und gleichzeitig den Weg zu visualisieren", sagt Fernando Cobo, GIS-Spezialist bei Fisotec.

"Diese Erfahrung werden wir wohl nie vergessen", erwähnte Ruiviejo gegenüber Leica Geosystems. "Aber unser Team hat auch aus der Gebäudegröße gelernt, vor allem in Bezug auf die Vorbereitung des Scannens für ein solches Bauwerk. In Kürze werden wir ein großes Projekt mit 26 Gebäuden in Angriff nehmen und all die gewonnenen Erfahrungen weiter in die Praxis umsetzen.    

Reality Cloud Studio, powered by HxDR Logo

Reality Cloud Studio ergänzt den Mix

Die Technologie von Leica Geosystems war für Fisotec absolut nicht neu, denn sie haben, je nach Bedarf, den Leica BLK360 G1, den Pegasus TRK 700 EVO und den Leica RTC360 sowie die Software Cyclone REGISTER bereits in den verschiedensten Projekten eingesetzt. Dies war jedoch ihr erstes großes Projekt mit dem BLK2GO und somit auch eine Möglichkeit, die Chance zu ergreifen, Reality Cloud Studio zu testen.  

"Ich habe mich sofort in den BLK2GO verliebt, als wir mit den Praxistests begannen", sagte Cobo. "Reality Cloud Studio verwendeten wir während einiger Wochen und die Ergebnisse sind wirklich erstaunlich, vor allem um die Kunden zu beeindrucken."
 

Als besonders hilfreich bezeichnete Cobo die Funktionen der Cloud-Anwendung zum automatischen Vermischen, Bereinigen und Verschieben von Objekten.

"Wir sind immer noch dabei, alle Funktionen zu erlernen, aber bis jetzt ist das automatische Netz hervorragend und einfach zu erstellen", sagte er zu Leica Geosystems. "Besonders beeindruckend ist die Geräuschreduzierung, denn bei einem tragbaren Gerät, wie dem BLK2GO, sind Geräusche immer vorhanden.  

Er wies auch darauf hin, dass ihnen das Hochladen der Daten vor Ort in die Cloud nicht nur dabei hilft, die Daten früher zu visualisieren und die Effizienz zu steigern, sondern auch praktisch ist, um den Kunden ihre Arbeit schneller zu zeigen, als sie es sonst tun könnten.

Erst vor kurzem nutzten sie Reality Cloud Studio, um nicht nur die von ihnen erstellten Scans eines Industrieparks, der der Logistik gewidmet ist, zu zeigen, sondern auch eine Kläranlage in Valencia und die Kirche Santa María la Mayor in Alcaudete.

"Alle Kunden sind sehr zufrieden", sagte Ruiviejo.

Nachdem das Fisotec-Team die Komplexität des Teatro Barceló gemeistert hat, sieht es der nächsten Herausforderung entgegen.

Cobo sagte: "Jedes Scanprojekt hat seine eigenen Besonderheiten, von Schlössern über einzelne Gebäude bis hin zu Busbahnhöfen". "Scannen ist einfach nie langweilig."