Zurück zu In the Wild

Leica BLK360 in a retail space

Wie die 3D-Laserscantechnologie den Ladenbau im Einzelhandel auf eine vollkommen neue Stufe hebt

|
09/06/2019

Stuart Loach, Manager für Unternehmensentwicklung bei Leica Geosystems, erklärt, wie die 3D-Laserscantechnologie weltweit, somit auch in Großbritannien, eingesetzt wird, um ansprechende Einkaufsumgebungen zu schaffen, die für den Erfolg im Einzelhandel entscheidend sind.


Im heutigen Einzelhandelsumfeld war der Weg hin zu sowohl optisch ansprechenden als auch emotional anregenden Einkaufsräumen noch nie mit so vielen Herausforderungen gepflastert. Mit den derzeitigen Technologielösungen werden diese Herausforderungen jedoch schnell zu einzigartigen Chancen für Einzelhändler, Innovationen zu entwickeln und einnehmende Umgebungen wie nie zuvor zu schaffen. 

Von der Robotik bis zur Gesichtserkennungssoftware: Die Technologie hat es den Einzelhandelsunternehmen auf der ganzen Welt ermöglicht, Arbeitsprozesse zu rationalisieren, die Produktivität manueller Aufgaben zu steigern und sogar die Kreativität und Innovationsfähigkeit ihrer Teams zu nutzen. Um all diese Vorteile gleichzeitig zu vereinen, wird die 3D-Laserscanning-Technologie allmählich vom Einzelhandel übernommen. Sie stellt eine innovative Lösung für Ladenbauer dar, um nicht nur den Gestaltungsprozess eines neuen Raumes zu vereinfachen, sondern auch die kreative Freiheit auszuüben, die für die Bereitstellung von markanten Räumen der Zukunft entscheidend ist. 

Letztlich können Retail Designer und Ladenbauer beim Einsatz von 3D-Scantechnologie, wie z. B. des bildgebenden Laserscanners Leica BLK360, die vorhandenen Daten und Abmessungen eines jeden Raumes mit extrem hohen Details erfassen, auf Basis derer entsprechende Pläne erstellt werden können.

Da die Digitalisierung des Einzelhandels voranschreitet, haben die Händler in den Haupteinkaufsstraßen kaum eine andere Wahl, als ihre Geschäfte von funktionalen Einheiten in Erlebnisorte zu verwandeln. Die von Geräten, wie z. B. dem Leica BLK360, gesammelten Daten, die eine digitale Aufzeichnung liefern, die später noch einmal abgerufen werden kann, können auch zur Entwicklung von 3D-Visualisierungen und virtuellen Durchflugerlebnissen verwendet werden, mit denen Teams während des gesamten Planungs-, Design- und Abnahmeprozesses bei der Schaffung von Erlebniswelten zusammenarbeiten können. 

Ein klares und aktuelles Beispiel für ein Unternehmen in Großbritannien, das diese Technologie zur Verbesserung seiner Dienstleistungen einsetzt, ist A. Edmonds & Co. Ltd. Die Baumeister mit Büros in London und Birmingham nutzen den Leica BLK360, um komplexe Raumumgebungen während eines einzigen Besuchs schnell zu erfassen und auf der Grundlage dieser detaillierten Informationen ihre Designs zu gestalten. Der Geschäftsführer David Edmonds lobt die Technologie und sagt, dass „sich die Einbeziehung der fotografischen Darstellung von Flächen und die Möglichkeit, mit der Software Autodesk® ReCap™ Pro durch das Gebäude zu fliegen, im Designprozess als unschätzbar erwiesen haben“. Dies ermöglicht es dem Unternehmen auch, eventuelle Problembereiche frühzeitig vor der Ankunft vor Ort zu identifizieren und die komplette Installation durchzuführen.   

Da die 3D-Laserscanning-Technologie im Einzelhandel immer häufiger eingesetzt wird, erwarten wir nicht nur eine Verbesserung in der Schaffung ganzer Räume , sondern auchneue Möglichkeiten für Innovation und Kreativität. Wir alle sollten uns über diese Möglichkeiten und die zukünftigen Einkaufslandschaften freuen, die diese Technologie uns hilft zu erschaffen.  

Dieser Artikel erschien im Original in der Zeitschrift A1 Retail Magazine.

Teilen:

Kommentare durchsuchen

Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen

Eingeschränktes HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.